Zu Besuch bei der Feuerwehr

Ein spannender Morgen für die Intro-Klasse.

Der 20. Juni war ein heisser Tag, besonders für die Intro-Schülerinnen und -Schüler. Sie wurden, zusammen mit Frau Widmer und Frau West, um 9 Uhr von drei Feuerwehrmännern – Thomas, Nick und Dani – mit drei Feuerwehrautos hinter dem Schulhaus abgeholt. Bei der Feuerwehr sagen sich alle „Du“, liess uns Thomas wissen. Auf Umwegen wurden sie zum Feuerwehrdepot Rotkreuz gebracht. Unterwegs ging’s sogar ein kleines Stück mit Blaulicht und Sirene!

Wir bildeten zwei Gruppen. Jede Gruppe wurde von zwei Feuerwehrmännern begleitet und durfte so alles ganz genau anschauen. Wo werden die Schutzanzüge aufbewahrt? Wo wird alles Material gelagert, und wo wird es gereinigt? So kamen sie dann auch ins „Schulzimmer“. Ja, auch Feuerwehrmänner müssen immer wieder lernen! Wir durften jedoch Bilder und sogar einen Film über eine grosse Feuerwehrübung anschauen, bei der am Bahnhof ein Tankwagen in Flammen aufgegangen war. Die Fahrzeuge, vor allem das grosse Löschfahrzeug, durften wir gleich anschliessend genau betrachten. Plötzlich stand Nick wieder bei uns, doch wir erkannten ihn nicht, denn er trug den Schutzanzug mit Helm und Schutzmaske. Was er uns sagte, konnten wir fast nicht verstehen. Zum Glück half Thomas weiter! Die Wärmebildkamera zeigte lustige Bilder!

Nach der Znünipause im Aufenthaltsraum des Depots – da gibt es sogar eine richtige Küche! – wurde es richtig heiss! Auf dem Hof hatten die Feuerwehrmänner ein gewaltiges Feuer angezündet. Sie zeigten den Kindern, wie man sich einem Feuer nähern kann: auf dem Boden kriechend! Denn das müssen Feuerwehrleute, damit sie löschen können. Eimer mit Pumpen und Spritzen standen bereit und die Kinder durften richtige Helme aufsetzen und Feuerwehr spielen! Zuerst musste das Feuer gelöscht werden. Danach kam das Vergnügen: Büchsen schiessen mit der Handspritze! Schliesslich durften alle sich noch durch einen Schacht mit dem Rollgliss, einer Art Flaschenzug, retten lassen. Auch das hat allen Spass gemacht!

Viel zu schnell war der Morgen vorbei. Obwohl das Schulhaus ja nur knapp 200 Meter von der Feuerwehr entfernt liegt, durften alle nochmals in ein Auto einsteigen und zurück in die Schule fahren!