Samen und Keimlinge

Vom Keimling zur Frucht

Es machte den Kindern riesig Spass, alle paar Tage in ihrem Bohnentagebuch festzuhalten, wie gross der Spross bereits ist und wie viele grüne Blätter zu sehen sind. Einige Keimlinge brauchten länger als andere, bis sie an der Oberfläche erschienen und einige Bohnen starben leider schon früh, da sie zu viel Wasser erhielten. Durch diese Ereignisse machten die Kinder besondere Erfahrungen mit dem Lebensprozess der Natur, lernten Geduld und mit den neuen Keimlingen bewusster umzugehen.

 

Jungs an Bohnenstange

Um zu sehen was geschieht, wenn eine Pflanze nicht das erhält, was sie zum Wachsen braucht, machten wir zusätzlich ein paar Experimente. Eine Bohne erhielt kein Licht und ein weiterer Samen kein Wasser. An diesen Beispielen wurde den Schülerinnen und Schülern bewusst, wie wichtig Licht, Wärme, Erde, Luft und Wasser für Pflanzen sind. Nun sind unsere Bohnen bereits über ein Meter hoch und müssen bald in grössere Töpfe umgepflanzt werden. Die Kinder können es kaum erwarten, bis die ersten Blüten an ihren Bohnenpflanzen zu erkennen sind und sie die reifen Bohnen ernten können.

Experiment Bohnen 

«Die Blätter der Bohnen sehen mega schön aus, wenn die Sonne rein scheint. Ich würde auch gerne Zuhause Bohnen pflanzen.» Janik

«Mir gefallen die Bohnen sehr, denn dadurch lernt man Geduld zu haben.» Amélie

«Ich habe gelernt, dass man die Bohnen nicht zu viel wässern sollte, da sie sonst ertrinken können.» Henrik

«Ich liebe meine Bohne. Ich schaue sie jeden Tag an.» Vera

«Das Wässern der Bohnen macht mir Spass.» Eugenio
 
«Eine Bohne braucht Wasser, Licht, Wärme, Erde und Luft.» Niclas
 
«Mir hat daran gefallen, dass wir weniger Schule hatten. Ich meine damit Mathe und so.» Adrian
 
«Meine Bohnen heissen Udo und Oco. Ich mag sie sehr.» Ferry
 
«Ich habe gelernt, dass Bohnen sehr empfindlich sind und viel Liebe brauchen. Wenn man zu forsch mit den Bohnen umgeht, kann es gut sein, dass sie kaputt gehen.» Lara