Bär, Luchs und Wolf

Zu Besuch im Tierpark Arth-Goldau.

Schon auf dem Weg vom Bahnhof Arth-Goldau zum Tierpark konnten wir den Tierspuren folgen. Am Ziel angekommen, trafen wir unseren Führer Patrick Brunner. Während der ganzen Führung hatten wir die Gelegenheit, ihm Fragen zu stellen: Wie viele Bären leben im Tierpark?, Weshalb ist der Luchs kaum zu sehen?, Welches Fell fühlt sich am weichsten an?

Doch bevor wir starten konnten, mussten wir uns etwas aufwärmen. Im Unterricht haben wir gelernt, dass Luchse sieben Meter weit springen können. Nun traten wir gegeneinander an und versuchten, soweit wie möglich zu springen. Alle hatten einen Versuch, doch uns wurde schnell bewusst, dass der Weitsprungkönig leider unschlagbar bleibt. Daran werden wir im Sport sicherlich noch üben müssen...

Nach dem Aufwärmen starteten wir die Tour und besuchten die drei Tiere. Herr Brunner erklärte uns, wo sich die Tiere auf der Welt verbreitet haben und wie sie ihre Beute aufspüren und überraschen.

Plötzlich fing es heftig an zu regnen, sodass wir uns in eine Holzhütte begeben mussten. Dort bekamen wir den nächsten Auftrag, nämlich die Augen zu schliessen und verschiedene Gegenstände zu ertasten. Nachdem wir das Ratespiel beendeten, ordneten wir Nahrungsmittel dem Wolf oder dem Bären zu. Was gehört in ihr Beuteschema?

Wir fanden heraus, dass der Wolf ein Fleischfresser ist, der sich meist von Huftieren ernährt. Am liebsten frisst er dabei Hirsche, Rehe oder Wildschweine. Der Bär hingegen ist ein Allesfresser, der sich aber zum grösstenteils von Pflanzen ernährt. Ein Tier tötet er nur, wenn er Hunger hat und es ihm in die Quere kommt.

Es war ein spannender und lehrreicher Nachmittag im Tierpark Arth-Goldau, den wir sicherlich nicht so schnell vergessen werden.