Zweisprachigkeit – ein Schlüssel zu mehr Kulturverständnis

emphaSIS 2021

Zweisprachig aufzuwachsen ist eine grosse Bereicherung, da sich Türen öffnen können, die nicht nur ermöglichen, neue Orte zu erkunden, sondern auch andere Kulturen und Bräuche kennenzulernen, sei es durch das Reisen, das Studium, das Wohnen oder die Arbeit. Wie zentral Sprachkenntnisse in der Arbeitswelt sind, habe ich selber erleben können, als ich einst bei einem Vorstellungsgespräch auf Deutsch und Englisch interviewt worden bin und zwischen den zwei Sprachen hin- und herspringen musste. Ich nenne es die «Pingpong-Sprachherausforderung», die ich dank meiner Zweisprachigkeit gut meistern konnte.

An der SIS Zürich-Wollishofen sind Deutsch und Englisch gleichberechtige Umgangs- und Arbeitssprachen in Unterricht und Schulleben und die Kinder wachsen ganz natürlich zweisprachig heran. Dies bereitet sie optimal auf zukünftige Herausforderungen in der Ausbildungs- und Arbeitswelt vor. Die Kinder werden von deutsch- und englischsprachigen Lehrpersonen unterrichtet, die stets ihre Muttersprache verwenden. Die Assoziation einer Sprache mit einer Person hilft, die Sprachen besser aufeinander abzustimmen. Mit einer englischsprachigen Person nur Englisch und mit einer deutschsprachigen Person nur Deutsch zu sprechen, wird automatisiert und unterstützt Klarheit in der Kommunikation. Das Erlernen einer zweiten Sprache ermöglicht auch ein besseres Verständnis der eigenen Muttersprache, indem man die Unterschiede in der Anwendung erkennt.

Sprache ist Kultur und Kultur ist Sprache. Eine Sprache hilft uns, die Traditionen, die Geschichte und die Eigenheiten anderer Kulturen zu verstehen und sich mit ihnen zu verbinden. Sie hilft uns aufgeschlossen und neugierig zu werden. An der SIS Zürich-Wollishofen fördern wir die Aufgeschlossenheit und Neugierde der Schülerinnen und Schüler gegenüber anderen Kulturen, indem wir zum Beispiel lokale und internationale Feste und Bräuche feiern. So feiern wir im Herbst jedes Jahr abwechslungsweise Halloween und Räbeliechtli an der Schule.

Deutsch und Englisch sind nicht nur gleichberechtige Sprachen im Unterricht, sondern ebenso auf dem Pausenhof, beim Mittagessen, bei Veranstaltungen und Ausflügen. Ich finde es immer wieder sehr spannend, mich mit Schülerinnen und Schülern unterhalten zu können und etwas über ihre Herkunft und Erfahrungen erfahren zu dürfen. Auf dem Schulhof fasziniert mich, wie die Kinder untereinander kommunizieren, indem sie spontan zwischen den beiden Sprachen wechseln.

Wenn ich unseren Kindergarten besuche, staune ich immer wieder, wie schnell die Kinder, welche ohne Englisch- oder Deutschkenntnisse zu uns kamen, die Sprachen lernen können. Kleine Kinder neigen dazu, Sprachen wie ein Schwamm aufzusaugen und haben weniger Ängste als Erwachsene, einen Fehler zu machen. Sie beobachten, hören zu und reagieren, indem sie sich mit ihrer Umgebung verbinden und sich in sie integrieren.

Das freundschaftliche und familiäre zweisprachige Schulumfeld der SIS Zürich-Wollishofen unterstützt nicht nur die positive Sprachentwicklung der Kinder, sondern fördert auch ihr Selbstbewusstsein und ihre Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Kulturen.

 

Artikel von Gisela Preising, Stellvertretende Schulleiterin